. Beispiel - Hochzeiten .

. wenn außergewöhnliche Bilder kein Zufall sind, sondern Standard .

Hier findet ihr Beispiele zu verschiedenen Hochzeiten. Jede Hochzeit ist anders. Das macht es so interessant, sie zu begleiten. Es wird nie langweilig, egal wieviel Erfahrung man auch hat.

Die Probleme, die unvorhergesehen auftauchen können, sind allerdings sehr mannigfaltig. Das Wetter kann problematisch sein, z.B. starker Regen, oder das Licht in der Kirche/dem Standesamt ist unerwartet schlecht. Beim Sektempfang gibt es LED Licht was bei modernen Kameras Streifen auf den Bildern machen kann. Beim Dinner ist das Licht so dunkel, das trotz moderner Kameras ohne Blitz nichts mehr geht. 

Unter guten Bedingungen kann jeder Amateur gute Bilder machen. Was aber, wenn es unerwartet schwierig wird? Es braucht viel Erfahrung, um in wirklich jeder Situation mit allen Problemen schnell und souverän umgehen zu können. Und, besonders wichtig ist uns, dass ihr davon nichts bemerkt. Ihr werdet weder erleben, dass wir irgendwie in Stress geraten, noch, dass man den Bildern später ansieht, dass die Bedingungen nicht optimal waren. 

Nun geht es bei unseren Bildern aber vor allem darum, dass sie nicht nur gut sind, sondern besonders. Es geht nicht nur um die Lösung von Problemen um technisch korrekte Bilder zu erhalten. 

Wir haben noch einen weiteren Anspruch an uns. Unsere Fotografien sollen die tollsten Momente zeigen. Wirklich das Lachen der Mutter einfangen und die Tränen des Vaters. Sie sollen eure Zuneigung zueinander zeigen und eure verrückten Freunde, wenn sie Spaß haben. Wir wollen euch emotional gefangen nehmen und euch zu den Momenten eures Tages zurückhohlen. Und genau hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Hier zeigt sich, wer wirklich ein guter Reportagefotograf ist.

Packen wir noch einen drauf. Wir wollen nicht nur die Momente einfangen, nicht nur die verschiedenen Emotionen sichtbar und fühlbar machen. Wir streben danach, auch Bilder zu machen die einem künstlerischen Anspruch folgen. Dies gelingt natürlich nicht immer, aber immer öfter... 

Menu